Persönliches

Wie ich zu meiner Ausrichtung kam

In meinen ersten Lebensjahren wuchs ich wechselweise bei einer Tante und bei meiner Großmutter auf, später zog ich mit meinen Eltern mehrfach quer durch Deutschland. Von Kind an war ich gefordert, mich schnell an Veränderungen anzupassen. Die nicht gelingen wollende Beziehung zwischen meinen Eltern machte dies nicht einfacher. Ein Gefühl für wechselnde Stimmungen zu bekommen hat viel Energie gekostet, aber mich auch wertvolle Fähigkeiten entwickeln lassen.

Beruflich startete ich betriebswirtschaftlich orientiert. Während meiner Tätigkeit im internationalen Marketing stellte ich mir die Frage, was mir wirklich wichtig ist. Als Antwort darauf wechselte ich in die Personalentwicklung. Berufsbegleitend ließ ich mich als Moderatorin, Trainerin und Beraterin in Veränderungsprozessen ausbilden.

Als Manager in der Personalentwicklung erlebte ich den Merger zwischen Daimler und Chrysler. Von heute auf morgen änderten sich unseren Rolle als Abteilung, unsere Aufgaben, unsere Sprache und die Art der Führung komplett. Es blieb wenig Zeit für Verunsicherung und Hadern. Hohes Engagement war gefragt, um in der neuen amerikanisch geprägten Services Einheit in Berlin zu bestehen. Ich begleitete Einheiten in ihrem Veränderungsprozess und führte Führungskräftetrainings für gemischte Gruppen aus Deutschen und Amerikanern durch. In dieser Zeit entwickelte sich meine Überzeugung, dass gelingende Führung vor allem mit einer konsequenten Weiterentwicklung der eigenen Persönlichkeit und einem sich aktiv Auf-Veränderungen-Einlassen zu tun hat.

Auch später bei Siemens in München begleitete ich Veränderungsprozesse. In Führungskräftetrainings unterstützte ich Menschen, ihre Kommunikation, Verhalten und Haltung zu reflektieren und in positivem Sinne Einfluss auf ihre Mitarbeiter und ihr Umfeld zu nehmen. Als Unterstützung für diese Aufgaben absolvierte ich eine langjährige Coachingausbildung, die mich auch in meiner persönlichen Weiterentwicklung gestärkt und inspiriert hat.

Nach einer Reihe von privaten Beziehungen, die von Instabilität und mehr Kampf als Freude geprägt waren, lernte ich meinen heutigen Ehemann kennen. Ich begann die Bedeutung von einem 100prozentigen Commitment zu verstehen und zu fühlen. Commitment, Vertrauen und Offenheit, die mir auch in Freundschaften, privaten sowie beruflichen Kontakten unverzichtbar geworden sind.

Nach 15 Jahren Erfahrung in Großunternehmen habe ich mich schließlich 2008 selbstständig gemacht. Abgerundet durch eine psychotherapeutische Ausbildung zur Arbeit mit inneren Persönlichkeitsanteilen begleite ich heute Menschen in ihrer persönlichen und beruflichen Entwicklung.

Meine Erkenntnis: Entwicklung ist eigentlich das Normale. Das Gefühl, weit entfernt von dem zu sein, wie es für mich sein sollte, birgt enorme Wachstumschancen. Dieses Wachstum findet allerdings vor allem jenseits der eigenen Wohlfühlzone statt. Und: Mit professioneller Unterstützung wird es leichter, diese Situationen auszuhalten, zu akzeptieren, um dann den eigenen Weg zu finden und zu gestalten.